Gute Idee - Umweltprojekte statt nur Demo


Umweltprojekt statt nur Demo. Selbst etwas machen und Vorbild sein! – Schülersprecher Moritz Kneuer der Dr.-Auguste-Kirchner-Realschule in Haßfurt sagt: Fridays for Future Demos sind wichtig, denn „Ich möchte nicht in einer Welt leben, die kaputt ist. Aber jetzt müssen wir etwas machen." Kurzerhand beschlossen die Schülersprecher aller unterfränkischen Realschulen: Wir machen einen Umweltprojekttag! Der zuständige Ministerialbeauftragte "hat dieser Idee auch schnell zugestimmt", sagt Schülersprecherin Valerie Eske, die den Umweltprojekttag mit initiiert hat.

Guter Plan – was aber macht man an so einem Umweltprojekttag?

Müll sammeln und viele blaue Müllsäcke befüllen, ist ein prima Erfolgserlebnis. Besonders, wenn die Presse darüber berichtet. Noch nachhaltiger ist eine Gelbe-Sack-Aktion. Damit lassen sich mehr Menschen mobilisieren, damit sie weniger Verpackungs- bzw. Plastikmüll produzieren. Das ruft auch prominente Unterstützer auf den Plan, wie den TV-Star Hannes Jaenicke – was für mehr Aufmerksamkeit und Reichweite sorgt. Also nicht nur die Presse zum Aktionstag einladen, auch die Lokal-Prominenz.

Eine Möglichkeit, die Erde zu retten, ist, die Finger in sie zu stecken – also mehr Wertschätzung für sie zu entwickeln. Auf unserer Website gibt's Anregungen für z.B. Hochbeete, Quadratgarten oder den Artenschutz mit Schul-Bienen, für Kräuterschnecke, Weidentunnel und noch viel mehr. Jetzt Vorbild werden und Projektideen teilen! Die besten Praxisprojekte zeichnen wir aus. Auf geht's, liebe Weltretter! – Weitere Anregungen gibt's in den Beiträgen unten.

Herzliche Grüße,
Esther Hillmer

Copyright

© Text-und Bildquelle: Das macht Schule

ENGAGEMENT MACHT STARK!
Hamburger Engagementstrategie