Pressemitteilung Chancenpatenschaftsprojekt durch Fördergelder


Schulzoo-Projekt Kaninchen als Vorlesepartner 
mit großer Strahlwirkung 


Hamburg-Harburg.
An der Georg-Kerschensteiner-Grundschule konnte mit Hilfe des „Landesverbandes der Kita-,Schul- und Fördervereine Hamburg (LSFH) e.V.", der dem Schulverein Fördergelder aus dem „Projekt Chancenpatenschaften" der „Stiftung Bildung Berlin" vermittelte, ein kleiner Schulzoo aufgebaut werden. Hier übernehmen die Schüler*innen der sehr engagierten Lehrerinnen Frau Geffers und Frau Hernández mit und ohne Fluchterfahrung eine Chancenpatenschaft füreinander und nehmen unter anderem am Schulzoo- Projekt zusammen teil. Dort haben sie oft zum ersten Mal Kontakt mit Haustieren, lernen Verantwortung zu übernehmen, lernen die Wertschätzung gegenüber anderen Lebewesen zu steigern und Ängste und Vorbehalte gegenüber Mensch und Tier abzubauen. Auch das Selbstbewusstsein wird gesteigert und lange Freundschaften untereinander aufgebaut. Letzten Endes wird der Spaß am Ehrenamt außerhalb der Schulzeiten auch an die Kinder weitergegeben. Die Finanzierung erfolgte durch das Bundesministerium für Familie BMFSFJ und sein Programm „Menschen stärken Menschen". 


Den Fellknäueln vorlesen
Vier ehemalige Tierheim-Kaninchen haben hier ein großes, geräumiges und sicheres Auslaufgehege, welches für die kleinen Bewohner und ihren Besuchern genügend Raum bietet. Mit Karotte, Sitzkissen und einem Buch ausgestattet, setzen die Schüler*innen sich leise zu ihnen und lesen dann den cleveren Tierchen laut vor – die eben schnell begriffen haben, dass gutes Zuhören einen manchen guten Bissen sichert. So stärken die Schüler*innen die eigenen Lesefähigkeiten, bauen Ängste ab (unter anderem vor der Klasse laut vorzulesen) und erkennen, dass oft ein leises Vorgehen von klarem Vorteil ist. 

Klassenlehrer*innen und die zuständigen Inklusionserzieherinnen begleiten
Nach einer Auswahl von 20 Schüler*innen aus drei dritten Klassen wird in einer Nachmittags-und Pausen-AG der Umgang mit den Schulkaninchen vermittelt. Die Kinder lernen etwas über die verschiedenen Kaninchen-Rassen, der Pflege, Haltung, Futter und den vielen kleinen und großen Kaninchen-Bedürfnissen. Im Chancenpatenschaftstandem können nun die jungen Experten ihr Wissen an Neuanfänger der 2. Klassen weitergeben und diese zum Thema Kaninchenbetreuung unterstützen. Weitere Informationen finden Sie unter www.lsfh.de/chancenpatenschaften/best-practice.



Das Original steht zum Download und zum Online lesen zur Verfügung. Nutzen Sie hierfür den beigefügten PDF-Anhang.
:

Weiterlesen

Rechtliche Bindungen im Ehrenamt ...

Fotolia_145740341_XS


Das Ehrenamt ist - auch wenn eine Vergütung fehlt - rechtlich nicht unverbindlich. Zwar gibt es im bürgerlichen Recht keine besondere Regelung dafür. Wird die Übernahme einer unvergüteten Tätigkeit vereinbart, liegt aber nach deutschem Zivilrecht ein Auftrag vor.

Der Auftrag ist in §§ 662 - 674 BGB geregelt. Diese Gesetzesvorschriften gelten auch für die Tätigkeit eines ehrenamtlichen Vereinsvorstands.

Nach dem BGB liegt ein Auftrag vor, wenn eine beauftragte Person sich gegenüber einer beauftragenden Person verpflichtet, für diese unentgeltlich ein Geschäft zu besorgen. Das Auftragsverhältnis ist ein einseitig verpflichtender Vertrag. Es entsteht nämlich nur für die beauftragte Person eine Pflicht, ein Geschäft zu besorgen. Die auftraggebende Person ist zu keiner Gegenleistung verpflichtet.
Eine besondere Formerfordernis gibt es für ein Auftragsverhältnis im Sinn der § 662ff BGB nicht. Es kann also auch stillschweigend oder durch schlüssiges (konkludentes) Handeln zustande kommen.

Typisch für den Auftrag ist, dass er unentgeltlich erfolgt. Der Beauftrage kann aber nach § 670 BGB Ersatz für seine Aufwendungen verlangen. Typischer Aufwand sind etwa Fahrt- und Übernachtungskosten oder Ausgaben für Porto und die Nutzung des eigenen Telefons.
Der Aufwandsersatzanspruch umfasst aber nur Kosten, die tatsächlich angefallen sind, erforderlich sind und in einem angemessen Rahmen bleiben. Darüber hinaus gewährte Zahlungen sind Vergütungen für Arbeitszeit und Arbeitskraft (Bundesgerichtshof, Urteil vom 14.12.1987, II ZR 53/87).

Weiterlesen

Copyright

© Mit freundlicher Genehmigung, "Vereinsinfobrief-vereinsknowhow.de

LÄNDERINITIATIVE HAMBURG: FAIRE SCHULE


Seid ihr "faire Schule"?

Nur, wenn Schüler/-innen ihren Alltag in der Schule als fair und respektvoll empfinden, werden sie bereit sein, sich für globale Gerechtigkeit einzusetzen. Der Grundgedanke des Leitbildes für nachhaltige Entwicklung ist "global denken - lokal handeln". Diese beiden Überlegungen bilden die konzeptionelle Grundlage der Fairen Schule.

FAIRE SCHULE HAMBURG

Die Grundidee der Fairen Schule ist einfach: Nur wenn Schülerinnen und Schüler ihren Alltag als fair und respektvoll empfinden, werden sie bereit sein, sich für globale Gerechtigkeit einzusetzen. "Global denken – lokal handeln" – dieses Prinzip des Leitbildes für nachhaltige Entwicklung – möchte die Faire Schule umsetzen.




Eine Faire Schule zeichnet sich durch Engagement in drei Bereichen aus
:

  • fairer Umgang miteinander/ demokratische Schulkultur
  • fairer Umgang mit Menschen rund um den Globus/ Globales Lernen
  • fairer Umgang mit Umwelt und Klima


Wir – das sind die verschiedenen Menschen, die in der Schule Zeit verbringen und die den Ort prägen: die Schüler/innen, die Lehrenden und Angestellten, die Eltern und Nachbarn. Gemeinsam setzen wir uns für ein soziales Miteinander in und außerhalb der Schule ein.


WARUM FAIRE SCHULE?
Eine Faire Schule soll Lust machen, sich zukunftsweisenden Themen zu widmen. Hierfür können die Ressourcen und das Know How von schulischen und außerschulischen Akteuren miteinbezogen werden. Themen, die jetzt schon Bestandteil von Prüfungen und Lehrplänen sind, können mit eingespeist werden. Gleichzeitig gibt es Raum für neue Projekte und Ideen.


WIE WIRD MAN FAIRE SCHULE?
Viele Wege führen zur Fairen Schule, denn Faire Schule ist man nicht, sondern wird es. Und der Weg dahin ist facettenreich & engagiert.

  • Schritt 1: Es gibt Menschen, die für die Faire Schule Feuer gefangen haben.
                   Jetzt startet eine Informationsphase bei allen Beteiligten (Schüler/innen, Lehrende, Eltern, Personal).
  • Schritt 2: Es bildet sich eine Faire-Schule-AG aus Lehrer/innen, Schüler/innen & Eltern
  • Schritt 3: Bestandsaufnahme: Was haben wir alles schon, was eine Faire Schule ausmacht?
                   Wo sind Anknüpfungspunkte?
  • Schritt 4: Was sind die Ziele und Projekte, die wir angehen wollen?
                   Wie kann das in den Fächern/Klassen/Profilen verankert werden?
  • Schritt 5: Regelmäßiger Check: Was klappt, woran hapert es und wie können Hürden genommen werden?
  • Schritt 6: Sind alle Kriterien erfüllt, um als Faire Schule ausgezeichnet zu werden? Dann bewerben.
  • Schritt 7: Geschafft! Die Schule erhält für zwei Jahre die Auszeichnung Faire Schule.
                   Dies dient als Ansporn für weiteres Engagement.
     
Weiterlesen

Copyright

© Mit freundlicher Genehmigung, Textquelle Globales Lernen, Bildquelle:www.faire-schule-hamburg.de/de